Eisenbahner gewinnen Krimi nach Verlängerung

Einen wahren Krimi erlebte man am vergangenen Samstag beim Spieltag in München. Die Eisenbahner Floorball Herren trafen wie bereits in der Vorwoche zum erneuten Donauderby auf die Panther Regensburg.

Vor der Partie musste man jedoch Krankheitsbedingt einige Absagen schlucken. So musste man u. a. auf Stammgoalie Patrick Niefnecker, Johann Brenner, Jaroslav Rezab, Devin Hayes verzichten. Dafür kam Juniorenspieler Moritz Kleinbauer zu seinem Regionalligadebüt.

Spiel im Stenogramm: Hier klicken

Die Anfangsminuten waren dem „Genre“ abtasten gewidmet. Durch einen Wechselfehler durch Thomas Bayerlein mussten die Ingolstädter in der 7. Spielminute eine Unterzahl überstehen. 50 Sekunden war die Strafzeit alt, als es zum ersten Mal im Netz zappelte. Aber nicht Im Ingolstädter Gehäuse, welches von Florian Liebelt gehütet wurde. Andreas Finkenzeller verwandelte ein Zuspiel von Julian Ebner zur Führung. Dieser Julian Ebner war es der sogar zum 0:2 in derselben Unterzahlsituation treffen konnte. Das Momentum schien auf Seiten der Schanzer zu sein, jedoch konnte Regensburg in der 12. bzw. 17. Minute durch die Treffer von Deuschl und Ex-Ingolstädter Martin Drienovsky zum 2:2 Pausenstand ausgleichen.

Im zweiten Drittel legten beide Teams nach einer neuerlichen „Abtastphase“ wieder los. Durch die Treffer in der 28. bzw. 29. Spielminute von Daniel Ridinger und 2x Julian Ebner konnte der ESV binnen 36 Sekunden auf eine 2:5 Führung ausbauen. Der 3:5 Anschlusstreffer durch Deuschl (31. Min.) für die Regensburger konnte durch den Treffer von Jonas Ringlhann (33.) egalisiert werden. Doch auch die Regensburger zeigten Ihre Torgefährlichkeit und konnten ebenfalls durch drei Treffer innerhalb von 90 Sekunden erneut ausgleichen. Die Treffer erzielten Toikannen, Deuschl und Karol Drienovsky jr.  Ex-Eisenbahner Jukka Toikkanen war es, der seine Mannschaft in der 39. Spielminute erstmals in Führung schießen. Pausenstand nach dem verrückten zweiten Drittel lautete 7:6 für die Domstädter.

Es  geht hin und her

29 Sekunden waren im dritten Drittel gespielt, als Veteran Petr Izakovic für die Eisenbahner ausgleichen konnte. Regensburg erzielte durch Göldner in der 45. Minute den erneuten Führungstreffer für die Domstädter.

Dieses Auf und Ab ging munter weiter. Andreas Finkenzeller konnte exakt 29. Sekunden später wieder für die Schanzer ausgleichen.

Thomas Bayerlein brachte die Eisenbahner in der 49. Minute erneut in Front. Das 10:8 aus Ingolstädter Sicht folgte in der 52. Minute durch Jonas Ringlhann. Regensburg lies dennoch nicht nach und konnte durch die Treffer von Göldner und Toikkanen erneut ausgleichen (56./57.Minute).

Das verrückte Spiel war immer noch nicht zu Ende. 87 Sekunden vor Ende der Partie traf Regensburg zur erneuten Führung. Die Ingolstädter nahmen sofort eine Auszeit und Goalie Liebelt anschließend vom Feld. Andreas Finkenzeller war es der dem Spiel 45 Sekunden vor Schluss zum 11:11 ausgleichen konnte. VERRÜCKT!!!

Nach dem Schlusspfiff mussten die Eisenbahner erneut eine bittere Pille schlucken. Jonas Ringlhann musste wg. Reklamierens zu Beginn der Verlängerung auf der Strafbank Platz nehmen.

Ebner lässt seine Mannschaft jubeln

Doch wie bereits im  ersten Drittel sollte das Unterzahlspiel die  Paradedisziplin  der Schanzer an diesem Tag sein.   52 Sekunden waren in der Verlängerung gespielt als  Julian Ebner mit seinem  vierten Tor des Tages den wichtigen 12:11 Siegtreffer für die Eisenbahner erzielte.  Der Zusatzpunkt  geht somit  nach Ingolstadt.

 

Wir haben  bis zum Schluss nie aufgegeben!  Das  war mit Sicherheit das verrückteste Spiel  der letzten Jahre, so  Mannschaftsführer Julian Ebner.

 

Für die ESV Herren bedeuten die zwei gewonnen Punkte weiterhin Platz zwei in der Tabelle.

Spitzenreiter  Wikinger München  konnte seine Führung in der Tabelle durch einen 8:4 Sieg gegen Augsburg weiter ausbauen.   Auf Platz drei der Tabelle steht nun die  SG Rohrdorf/Nürnberg nach einem  7:3 Sieg gegen  Stern München.  Diese haben zu dem noch ein Spiel weniger als die Schanzer Floorball Herren, die  erst in knapp  drei  Wochen wieder ran dürfen.

 

Erneut in München, allerdings beim PSV steigt der nächste Spieltag. Gegner  am 21.02  sind die  Red Hocks  Kaufering II

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.