ESV Herren besiegen Kaufering II

In einem  spannenden Spiel setzten sich die ESV Herren beim Spieltag in München gegen die zweite Mannschaft der Red Hocks Kaufering mit 10:7 durch. Somit wahren  die Eisenbahner  die Chance auf die  Spitzenpositionen.

Pünktlich um 10 Uhr  pfiff das Schiedsrichtergespann  die Partie beider Kontrahenten  an. 75 Sekunden waren gespielt, als schon der erste  Treffer für die Schanzer  fiel. Jonas Ringlhann brachte  seine Truppe in Front.  Doch  die  Gegner aus  Kaufering zeigten sich bekanntlich  kämpferisch und konnten in der 5. Minute  durch Lippert ausgleichen.  Andreas Finkenzeller, welcher per Zweitlizenz für die Bundesligamannschaft  der RedHocks  spielberechtigt ist,  brachte seine Ingolstädter in der  6. Spielminute mit 2:1 erneut in Führung.   Der Schlagabtausch ging  jedoch Weiter und  Stefan Weh glich für die Kauferinger erneut aus.
Als  der Ingolstädter  Juniorenspieler Daniel  Ridinger wg. Sperren in der 17. Minute auf die Strafbank musste, nutze Mannschaftskapitän  Julian Ebner einen eingeleitenden Konter von  Goalie- und Spielertrainer Patrick Niefnecker in Unterzahl zu 3:2 Führung.  Veteran Petr Izakovic konnte  die Eisenbahner in der 19. Spielminute  auf 4:2 erhöhen.

Finkenzeller machts

Im Mittelabschnitt kam die Lech-Truppe  erneut durch Stefan Weh  mit 4:3 (23.) heran.  Der  Ausgleich folgte  in der 34. Minute durch  Carolin Piorun.  Doch exakt  54 Sekunden später  brachte  der Schanzer Topscorer  Andreas  Finkenzeller sein Team erneut in Front.    Zur zweiten   Pause stand es somit  5:4 für den ESV.

Jener Andreas Finkenzeller war es, der zu Beginn  des  Schlussdrittels  die  Führung für die Eisenbahner  in der 43. Minute ausbaute.  Die Kauferinger  setzten  dennoch wacker nach  und kamen durch Stork  erneut  auf  6:5 heran.    Doch Daniel Ridinger (46.),  Andreas Finkenzeller (48.) und Jonas Ringlhann  (50.) bauten  die verdiente Ingolstädter Führung auf 9:5 weiter aus.

RINGLHANN MACHT DEN SACK ZU

Kaufering konnte zwar noch durch  die Treffer  Lippert und Andreas Weh auf  9:7 verkürzen, schwächte  sich jedoch  durch eine rote Karte in der 58. Minute selbst. Jonas Ringelhann konnte  dann  den  Sack in der 60. Minute  durch seinen Treffer zum 10:7  zu machen.

Somit  hält die Schanzer Serie  von  mittlerweile  vier Siegen in Serie.   Nächste Woche  (27.02) gibt  es dann in Donauwörth das Richtungsweisende  Spiel gegen Stern München, ehe dann zwei Spiele  gegen  die  direkte Konkorrenten  SG Rohrdorf/Nürnberg und   Spitzenreiter Wikinger München auf dem Plan stehen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.